Erfolgreiche Fortbildungsveranstaltung "Rund um den Meniskus" im Dreifaltigkeits-Krankenhauses Wesseling

27. März 2017

Wesseling. Altbekanntes – aber auch Neuerungen in der Behandlung von Meniskusschäden –

Altbekanntes – aber auch Neuerungen in der Behandlung von Meniskusschäden – mit diesen Themen beschäftigte sich die Fortbildungsveranstaltung „Rund um den Meniskus“ im Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus, zu der Dr. med. Uwe Ruscher, leitender Oberarzt der Sektion Orthopädie und Unfallchirurgie, und Dr. med. Ted Böhmer, Oberarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, beide Dreifaltigkeits-Krankenhaus, eingeladen hatten.

Rund 25 niedergelassene Allgemeinmediziner und Fachärzte sowie Fachpersonal aus orthopädischen und unfallchirurgischen Einrichtungen der Region folgten der Einladung, um gemeinsam mit den Experten zu referieren und diskutieren. 


Angesiedelt am Kniegelenk zwischen Oberschenkel und Unterschenkel hat der Meniskus eine Stoßdämpferfunktion – und ist dafür verantwortlich, die Kräfte, die auf den Gelenkknorpel ausgeübt werden, zu reduzieren. In jedem Kniegelenk gibt es einen Außen- und einen Innenmeniskus; neben einer Pufferfunktion bietet der Meniskus eine Stabilisierung des Gelenks.


Ein Schwerpunktthema der Veranstaltung stellten die operativen und konservativen Therapieoptionen bei Meniskusschäden dar. Als eine der Quintessenzen der rund zweistündigen Vortragsreihe hält Dr. Böhmer, Initiator der Fortbildungsveranstaltung, fest, dass dem Erhalt des Meniskus eine besondere Bedeutung beigemessen werden kann. Sollte eine partielle Entfernung des Meniskus unumgänglich sein, so spricht man sich heute für eine sparsame, jedoch gründliche Resektion aus. Ein weiterer Themenschwerpunkt war die Versorgung von Meniskuswurzelverletzungen.

Die Sektion für Orthopädie und Unfallchirurgie des Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhauses behandelt spezialisiert Verletzungen und Erkrankungen des gesamten Bewegungsapparates unter dem Einsatz modernster Techniken. Hierzu zählen Gelenkerkrankungen aller Schweregrade, sämtliche Knochen-, Band- und Sehnenverletzungen, Wirbelsäulenoperationen sowie Erkrankungen des Fußes. Patienten erhalten hier eine ganzheitliche Betrachtung und Behandlung des gesamten Bewegungsapparates; bei der Entscheidung über den richtigen Behandlungsplan ist der Patient ein fester Bestandteil.

Unsere Abteilung Chirurgie/Unfallchirurgie erreichen Sie telefonisch  von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 16 Uhr. 

Notfall-Ambulanz

Rund um die Uhr
Telefon 02236 77-225 

Unfallchirurgische/BG-Sprechstunde

Termine nach Vereinbarung
Telefon 02236 77-225 oder -278



StandortTelefonE-MailXingYouTube