Arzt-Patientenseminar am Donnerstag, 17. Mai 2018, 16 bis 18 Uhr

02. Mai 2018

Knochenbrüche im hohen Alter: Jetzt kommt es auf die richtige Behandlung an!

Unfälle und Stürze im Alltag sind für jedermann schmerzhaft und bringen neue Herausforderungen mit sich, den Alltag zu meistern. Wenn jedoch ältere und hochbetagte Menschen stürzen oder sich verletzen, kann das schlimmere Auswirkungen haben. Knochen und Gelenke sind nicht mehr so stabil; durch bereits bestehende Erkrankungen wie etwa Osteoporose, Demenz, Inkontinenz, Seh- oder Hörstörungen etc. kann es zu Komplikationen kommen, die den Heilungsprozess beeinträchtigen.

Im zertifzierten Alterstraumatologischen Zentrum des Dreifaltigkeits-Krankenhauses in Wesseling sind die behandelnden Ärzte auf die Behandlung von Knochenbrüchen und Verletzungen bei älteren Patienten spezialisiert. Ärzte der Unfallchirurgie des Dreifaltigkeits-Krankenhauses, Wesseling, arbeiten hier eng mit Ärzten der Akutgeriatrie des Malteser Krankenhauses Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg zusammen.


Am Donnerstag, 17. Mai 2018, stellt der Leiter des Zentrums und leitender Oberarzt der Sektion Orthopädie und Unfallchirurgie am Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Dr. med. Uwe Ruscher, gemeinsam mit dem Zentrumsleiter des Malteser Krankenhauses, PD Dr. med. Albert Lukas, Chefarzt des Zentrums für Altersmedizin, die Behandlungsmöglichkeiten im Alterstraumatologischen Zentrum in Wesseling – kurz ATZ – vor. Betroffene und Angehörige haben die Möglichkeit, Antworten auf ihre Fragen erhalten:

  • Wie äußert sich Gebrechlichkeit im Alter?
  • Wie werden Knochenbrüche jetzt behandelt?
  • Ist ein künstlicher Gelenkersatz auch in hohem Alter ein Thema?
  • Wann ist eine Operation unumgänglich?


Zudem stellt Dr. Lukas die altersadäquate Behandlung in der Geriatrie vor, die die altersbedingten Begleiterkrankungen sowie medikamentöse Therapien berücksichtigt.

Hier geht es u. a. um Fragen wie:

  • Was sind die Besonderheiten bei der Wiederherstellung nach einem Knochenbruch im Alter?
  • Wie arbeiten Orthopädie und Geriatrie konkret zusammen?
  • Wie wirken sich Multimorbidität und eventuelle Gedächtnisstörungen auf den Heilungsprozess aus?

„Wichtig für Patienten in höherem Alter ist eine schnelle Wiederherstellung, da eine Einschränkung der Mobilität und Selbständigkeit für sie schwieriger zurückzuerlangen ist. Hierfür setzen wir modernste Verfahren zur Knochenheilung ein, minimal invasiv und damit schonend. Bei schwereren Gelenkverletzungen oder fehlverheilten Brüchen kann auch künstlicher Gelenkersatz zum Einsatz kommen“, erläutert Dr. Ruscher, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, das Konzept des zertifizierten Zentrums.

"Mit einer Behandlung im ATZ wollen wir für unsere Patienten die Selbstständigkeit und Mobilität soweit es geht erhalten, Folgeerkrankungen und Pflegebedürftigkeit nach dem Krankenhausaufenthalt vermeiden und alles dafür tun, dass sie in ihr gewohntes Lebensumfeld zurückkehren können. Dazu gehört gleichermaßen eine chirurgische wie geriatrische Versorgung der Patienten“, ergänzt Dr. Lukas, der sich u. a. als Facharzt für Innere Medizin und um den altersmedizinischen Teil der Behandlung kümmert.

Eine Anmeldung zum Arzt-Patientenseminar ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort: Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling
Cafeteria im Erdgeschoss, 16 bis 18 Uhr
Bonner Straße 84, 5038

Hier finden Sie das Plakat mit allen wichtigen Infos.

 

 



StandortTelefonE-MailXingYouTube