Kunstausstellung im Krankenhaus: Künstlerin Karin Ferenz-Hörold gewährt Einblicke in Traumwelten.

18. Oktober 2019

Wesseling, 18. Oktober 2019: In der aktuellen Kunstausstellung im Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus kann „unSichtbares“ sichtbar werden.

In der Cafeteria und in den Fluren des Erdgeschosses des Krankenhauses präsentiert der Wesselinger Kunstverein ausgewählte Werke der Wesselinger Künstlerin Karin Ferenz-Hörold.

Vom 18. Oktober bis 28. November 2019 haben (Kunst)interessierte ausgiebig Möglichkeit, sich von den fiktiven und surrealen Werken, von der Künstlerin in Acryl und Öl auf Leinwand festgehalten, in Traumwelten entführen zu lassen. „Es ist nicht meine erste Ausstellung – aber meine erste im Dreifaltigkeits-Krankenhaus“, freut sich Künstlerin Ferenz-Hörold, die unter anderem an der Freien Kunstakademie „arte fact“ in Bonn studierte.

In Anlehnung an eine neue Stilrichtung in der Malerei aus dem 21. Jahrhundert – dem sogenannten Mythorealismus – zeigt Karin Ferenz-Hörold Werke, die, so die Künstlerin, „aus einem Dialog mit der Welt und ihrem inneren Selbst“ entstanden sind.
Der Myhtorealismus bezeichnet eine Kunstauffassung der Malerei, die sich bereits bestehender Stilrichtungen wie Realismus, Symbolismus, Naturalismus oder Surrealismus bedient und diese Formen in Einklang bringt, mit dem Mythos in seiner ursprünglichen Bedeutung einer Erzählung. Mit dieser Kunstauffassung bringen  Menschen und Kulturen ihr Welt- und Selbstverständnis zum Ausdruck, verwoben mit der Deutungstiefe psychologischer Zusammenhänge –  so die Erläuterungen der Künstlerin zu ihrer favorisierten Stilrichtung des Mythorealismus.

Malerei schaffe für sie eine unsichtbare Verbindung zwischen den Menschen. In ihrem Wirken spielt sie mit unterschiedlichsten Gestaltungstechniken. Schicht um Schicht trägt sie auf, übermalt, ändert, überdenkt, recherchiert, lässt sich inspirieren und setzt immer wieder neue Akzente, solange, bis ihr Werk eine Art Eigenleben und eine „Seele“ sein Eigen nennen kann“, so die Künstlerin, die 1999 ihre Karriere mit realistischer Malerei begann.

Nicht nur im Dreifaltigkeits-Krankenhaus sind ihre Werke zu bewundern. Auch in der aktuellen Wander-Ausstellung „70 Jahre Grundgesetz“ treffen Besucher auf Werke von Ferenz-Hörold. Weitere Bilder von ihr wurden in den Gemeinschaftsausstellungen in der Freien Kunstakademie arte fact in Bonn, der Fabrik45, der Sommerakademie des Alanus Werkhauses sowie in den jährlichen Ausstellungen des Kunstraum 85 im Kunstverein Bad Godesberg ausgestellt.

Die regelmäßigen Kunstausstellungen im Wesselinger Dreifaltigkeits-Krankenhaus werden von der Kaufmännischen Direktorin des Hauses, Alexandra Krause, und dem Kunstverein Wesseling e. V. initiiert. Im Herbst 2019 findet die Kunstausstellung zum zwölften Mal in Folge statt. Gemeinsam mit der Künstlerin freuen sich Alexandra Krause und Margot Keila vom Kunstverein auf eine inspirierende Ausstellung und viele Besucher.     

Eröffnung der Ausstellung: Freitag, 18. Oktober 2019, 17 Uhr.
Die Ausstellung ist täglich zu den Öffnungszeiten des Krankenhauses zu besichtigen.
Letzter Tag der Ausstellung: 28. November 2019

Bildunterschrift: 

Die Kunstausstellung „unSichtbar“ ist eröffnet“, v. l.: Margot Keila, Vorsitzende des Kunstvereins Wesseling e. V., Sr. Clementine Ferdinand, Ordensvertretung des Krankenhauses, und die ausstellende Künstlerin Karin Ferenz-Hörold

Bildnachweis: Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Wesseling, 2019



Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling

Telefon  02236 77-0

KontaktDatenschutzImpressum

StandortTelefonE-MailXingYouTube